Brasilien erwacht

Seit Wochen gehen in Brasiliens Großstädten die Menschen auf die Straße. Es sind fast ausschließlich junge Menschen, Schüler, Studenten. Sie kämpfen für ein Brasilien ohne Korruption, für Transparenz und mehr für mehr Gerechtigkeit.

Auch in Fortaleza gehen am Donnerstag, den 20. Juni, die Menschen auf die Straße. Die überwiegende Mehrzahl der Teilnehmer ist friedlich. Die Demonstranten sind gut organisiert. Einige regeln den Verkehr, Andere sammeln den liegengebliebenen Müll anschließend von der Straße auf. Als Zeichen der Solidarität winken Anwohner immer wieder mit weißen Tüchern oder der Landesflagge aus den Fenstern. Andere knipsen das Licht an und aus, so wie es zuletzt bei den Protesten in Istanbul zu sehen war.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Ende schaffen es wenige Randalierer eine friedliche Demonstration eskalieren zu lassen. Plötzlich werden die Absperrungen niedergerissen und es fliegen Steine auf die Polizisten. Die Polizei antwortet mit Tränengas. Ein Tag, der so friedlich begann, findet ein trauriges Ende.